INHALT


Dienstag, 30. August 2016

Schreibtischklappe

Anfang August habe ich für eine 10-jährige Freundin diese spezielle Tischklappe entworfen und diese dann gemeinsam mit ihrer Mutter zusammengeschraubt und an einem Tisch fixiert.

Verwendet haben wir dafür: Leimholz, Winkel, Schrauben, Scharniere und ein Fransenband



Nachdem ich mit besagter jungen Freundin ganze 12 Stunden am Stück das ganze Kinderzimmer aufgeräumt, ausgemustert und neu sortiert hatte, bekam sie von mir als Belohnung diese Tischklappe geschenkt. Diese montierte ich jedoch an einem 2. Tag, denn das aufräumen endete kurz vor Mitternacht ;o)

Die Idee zu der Klappe entstand als wir feststellten, dass der eigentlich von ihr gewünschte Sekretär mit Rolladen zu viel Platz vor dem Fenster einnehmen würde.

Ein weiterer Wunsch waren viele Laden. Also machte ich mich bei willhaben.at auf die Suche nach einem Tisch, der zu ihren Wänden passt und wurde auf Anhieb fündig. Und das Beste daran war, dass es ihn sogar kostenlos abzuholen gab :o)

Nun hat sie viel Platz zum Aufgaben machen, basteln, malen,...

Und wenn dann mal unerwartet Besuch kommt, kann sie einfach die Klappe runterklappen und alles darunter verstecken anstatt es wegzuräumen :o)


Und wenn ihr das helle Holz mal zu fad wird, kann sie es auch ganz einfach bemalen, da es unlackiertes Leimholz ist.

Die Details dazu erzähl ich euch nun hier:

Zuerst habe ich einen Bauplan gezeichnet:


Die grünen Stellen markierten dabei die Kanten an denen ich später kleine Metallwinkel anschrauben wollte und die roten Punkte stehen für je einen dieser Winkel.

Die eingeringelten Nummern bezeichneten die notwendigen, einzelnen Leimholz-Bretter.

Und zusätzlich stand dann noch 1 Scharnierband auf der Einkaufsliste, denn die Klappe sollte hochklappbar sein (blaue Linie am Bauplan).

Nach diesem Bauplan folgte ein Plan für den Zuschnitt:


Den gab ich beim Zuschneide-Service im Obi Baumarkt ab und nach 20 Minuten hielt ich alle gewünschten Bretter in den Händen :o)

Ich wusste, dass es bei Obi Bretter von 60 x 120 cm zu kaufen gab und habe den Plan für den Zuschnitt genau dazu passend angelegt.

Wenn ihr euch den Plan genau anschaut, werdet ihr sehen, dass manche der kleinen Brettchen mehrfach eingezeichnet sind. Das waren unsere Reserve-Brettchen. Im Bedarfsfall hätten wir die noch zusätzlich unter Brett 2 und 3 montiert, wenn das ganze zu unstabil gewesen wäre. Und Brett 2 habe ich deshalb doppelt, weil es sich a) einfach so ausging und ich b) so die Möglichkeit hatte, mir zu Hause anzusehen, ob es mit Längs- oder Quermaserung besser dazupassen würde.

Anfangs war es so gedacht, dass Brett 4 und 5 fix an Brett 1 montiert werden, damit es auch gleichzeitig ein Staubschutz sein konnte. Aber wir entschieden uns dann doch dazu Brett 5 ganz wegzulassen und Brett 4 einklappbar zu montieren.

Das bedeutet: Neben dem geplanten Scharnierband am Übergang von Brett 1 zu Brett 2 haben wir noch ein zweites montiert am Übergang von Brett 1 zu Brett 4.

So stehen keine Ecken in den Raum, wenn die Klappe an die Wand geklappt ist und die Klappe braucht keinen Griff zum hochklappen, weil man sie einfach an der Kante von Brett 1 anfassen kann.



Als Sichtschutz haben wir dann noch ein Fransenband an der Kante von Brett 1 angebracht.



Außerdem haben wir 2 kurze Vierkanthölzer (je ca. 1 x 1 x 10 cm) so an die Tischplatte geschraubt, dass Brett 4 nach dem herunterklappen zwischen die beiden Hölzer gesteckt werden konnte.

Durch diese Fixierung und durch die Auflage auf Brett 8, das ca. 1 cm in die Tischmitte steht, kann die heruntergeklappte Klappe nicht einknicken und liegt stabil genug auf, um auch als kurzfristige Ablagefläche zu dienen.

Als wir mit der Montage fertig waren, waren wir alle sehr stolz. Wir beiden Erwachsenen, weil wir es gemeinsam entworfen und zusammengebaut hatten und das Mädchen, weil es nun eine einzigartige Schreibtischklappe besaß ;o)

lg.Conny



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen