INHALT


Sonntag, 10. Mai 2015

Ein Cadillac - Der erste Versuch ein 3D-Auto zu formen

Deko ohne Torte #006 - Cadillac

aus Massa Ticino, CMC, Blatt-Gelatine, silberner Lebensmittelfarbe und Zuckerkleber



Vor ein paar Tagen gab ich euch schon den Link zum Fotoalbum dieses Erst-Versuches. Und hier kommen nun die Details ;o)

Schon vor Weihnachten fragte mich ein Bekannter, ob ich nicht mal Lust hätte einen Oldtimer zu modellieren. Es würde nicht eilen, aber falls ich mal Lust hätte ... sein Sohn würde sich drüber freun.

Irgendwie hatte ich nie die Zeit dazu, doch nun stand wieder ein Treffen an und ich dachte mir, das wäre ein guter Grund mich endlich damit zu befassen. Also verschob ich alles nicht so wichtige auf später und richtete mir alles her, um loszulegen.

Zuerst suchte ich mir im Internet ein paar Vorlagen heraus. Schließlich habe ich nicht jeden Tag einen Oldtimer vor der Nase ;o) Ich entschloß mich für einen Cadillac und daß es pastel-türkis werden sollte.

Ich farbte ein Stück Massa Ticino passend ein und knete am Ende noch CMC (Tragant) hinein, damit es später schneller aushärten würde. Wie ich später feststelte hatte ich dabei etwas zu viel verwendet und der Wagen bekam kleine Risse, was mich schon etwas ärgerte. Den Empfänger störte es zum Glück weniger. Er freute sich, daß ich es überhaupt mal probiert hatte.

Und so fing es an :

Ich formte ein rechteckiges Stück aus der Masse und schnitt mit einem Messer zwei rechteckige Blöcke aus der Mitte heraus. Oder besser gesagt: Ich schnitt von oben senkrecht in die Masse, bis die Umrandung zweier Rechtecke zu sehen war. Die Rechtecke selbst entfernte ich dann mit Hilfe eines kleinen Löffels. Danach drücke ich entlang der rechten Längsseite noch mit einem Modellierwerkzeug in die Masse, sodaß eine kleine Stufe entstand...der Fußbereich (der zugegebenermaßen etwas schmal ausgefallen ist)


Danach modellierte ich den Kofferraum und die Motorhaube und deutete mit dünnen Linien an, wo die Tür und die Windschutzscheibe sein sollten.


Die Ausbuchtungen für die Räder machte ich mit Hilfe eines kleinen, runden Ausstechers. Ich legte das Auto auf die Seite, nachdem es soweit angetrocknet war, daß es sich nciht mehr verformen konnte, aber trotzdem noch weich genug war um eben den Raum für die Räder anzulegen.

Ich drückte den runden Ausstecher an allen 4 Stellen zur Hälfte in die Masse, entfernte ihn und schnitt von der Auto-Unterseite her vorsichtig mit einem Messer hinein. So konnte ich die Halbkreise aus dem Auto entfernen.


Damit das Auto später nicht auf der großen Fläche lag als würde es im Matsch versunken sein, formte ich ein kleineres, flaches Stück aus der Zuckermasse, um es darauf zu platzieren.



So sah es dann später aus, als würde es auf seinen Rädern stehen, die ebenfalls aus eingefärbter Zuckermasse bestanden. Diesmal in schwarz, aber das sieht man hier nicht so gut, wegen der weiß-silbernen Außendekoration:



Doch bis dahin war noch einiges zu tun...zum Beispiel bekam das Auto eine Polsterung aus weißem Massa Ticino, damit eventuelle Fahrgäste später weich sitzen konnten. Und auch ein zusammengefaltetes Verdeck wurde angefertigt.



Aus den Resten der weißen, ebenfalls mit CMC angemischten Zuckermasse formte ich gleich Scheinwerfer, Stoßstangen und das Nummernschild.



Nachdem alles modelliert war schnitt ich mit einer Schere aus einem Blatt Gelatine die 3 Teile der Winschutzscheibe heraus.

Nach ein paar Versuchen hatte ich es geschafft und konnte die Teile in die Schlitze in der Zuckermasse stecken, die ich mit einem dünnen Messer gemacht hatte, als die Masse noch weich weicher war. Ich verklebte die 3 Teile mit Zuckerkleber und bemalte die Ränder anschließend mit silberner Metallic-Lebensmittelfarbe.

Auf der rechten Seite seht ihr das zu dem Zeitpunkt noch nicht festgeklebte Seitenteil der Windschutzscheibe:


Als nächstes bemalte ich dann noch die anderen Teile und auch den Zierstreifen auf der Seite. Die roten Scheinwerfer sind ebenfalls mit Metallic-Lebensmittelfarbe bemalt. Ich besitze sie in schwarz, silber, blau, rot und gelb.



Zum Schluß habe ich dann noch ein Lenkrad modelliert. Zuerst wollte ich es wirklich nur aus einem Kreis und 3 Mittelstreben machen, doch das brach mir bei mehreren Versuchen ab. Darum entschied ich mich dann für diese stabilere Form ;o)



Zum Schluß setzte ich den ca. 15 cm langen und 6 cm breiten Oldtimer dann noch auf einen runden, silbernen Tortenkarton, den ich in ein Tiefkühlsackerl gesteckt hatte. So konnte ihn der Empfänger dann leicht abheben, indem er das Sackerl öffnete, den Karton entfernte und das Sackerl vom Auto abzog. Zum Transport kam das Auto dann noch mitsamt der Platte in eine runde Plastikbox.

Und falls ihr euch fragt, wo die Risse am Auto sind, über die ich geklagt habe ... die sind so klein, daß man sie auf den Bildern kaum sieht ;o)

lg.Conny



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen