INHALT


Sonntag, 16. März 2014

"Herzförmige Zucchini-Zwiebel-Waffeln" aus meiner neuen Waffelbackform

Hallo zusammen :o)

Vorige Woche hatte Eduscho/Tschibo wiedermal Back-Zubehör im Programm und ich habe mir wiedermal was gekauft :o)

Diesmal begleiteten mich einige Silikon-Backformen nach Hause. Und zwar ein Back"blech" für Mini-Gugls, 2 Packungen mit einzelnen, mittelgroßen Guglhupf-Formen und diese Waffelbackformen (Details erzähl ich euch weiter unten) :


Ich habe jedenfalls zum Test gleich ein paar saftige Zucchini-Zwiebel-Waffeln gemacht. Dazu gabs eine Schnittlauch-Sauerrahm-Sauce *mjammi*


Das Rezept für die Waffeln habe ich dort gefunden.


 Details zu den Formen :

Sie sind aus lebensmittelechtem Silikon und es befinden sich 4 Stück in der Packung.

Man kann sie im Backofen verwenden (sie passten alle 4 gemeinsam auf mein Backgitter), aber auch in der Mikrowelle oder im Tiefkühlschrank. Oder anders gesagt : sie vertragen +230 bis -40 Grad Temperatur ;o) (Wobei...Achtung...auf der Verpackung steht bis -40 Grad und in der Anleitung steht bis -20 Grad !)


Jede der Formen hat ca 18 cm Durchmesser und wie ihr am Bild oben seht, habe ich etwas zu wenig Teig hineingefüllt, weshalb sich der Teig nach dem Backen nur zwischen den Silikonstiften befand. Mit etwas mehr Teig hätte er oben drauf noch einen Deckel gebildet, wie man es von Waffeln kennt ;o)

Vor dem einfüllen der 1. Teigportion habe ich die Formen sehr dünn mit Öl eingepinselt und die fertigen Waffeln gingen problemlos heraus. Beim 2. Durchgang lies ich das einstreichen weg und es funktionierte genausogut ;o)

Verwendung im Gasherd :
Da Gasherde ja nur Hitze von unten produzieren, war der Tip aus der Anleitung sehr hilfreich, der so lautete:

Waffeln aus der Form nehmen sobald sie unten schön gebräunt sind und mit der Oberseite nach unten auf ein Backblech legen und 2-3 Minuten nachbacken ;o)

Nach 15 Minuten Backzeit in den Formen und anschließendem 5 Minuten nachbacken auf dem Backblech waren sie fertig ;o)

Verwendung in der Mikrowelle :
Wenn ihr die Formen in der Mikrowelle nutzen wollt, rate ich euch vorsichtig zu sein.

Ich wollte eine Portion zum vergleichen darin backen und freute mich, daß der Teig schön aufging nach ca 2 Minuten (Durch die Glastür beobachtet). Da er aber noch sehr hell war entschied ich mich noch 7 Minuten dazuzugeben. d.h. nach insgesamt 9 Minuten wollte ich sie herausholen.

Doch nach 5 Minuten roch es schon verbrannt aus der Küche und als ich die Mikrowelle öffnete, lagen vor mir fast schwarze Waffel in einer Form, die zwar nicht gschmolzen aber doch schwarz verfärbt war :p

Also...wenn schon Mikrowelle, dann mit niedriger Temperatur und lieber mehrmals weniger Minuten als so wie in meinem Versuch. Sonst habt ihr eine Form, die sich nicht mehr reinigen lässt und eine Mikrowelle die noch lange nach Verbranntem riechen wird :p

Reinigung der Mikrowelle :

Heute habe ich die Mikrowelle schon mit Essig ausgewaschen und auch 3x etwas Essig in der Mikrowelle erhitzt und anschließend die Geräte-Türe offen gelassen und das Küchen-Fenster geöffnet. Dadurch ist der Geruch schon weniger geworden, doch die nächsten Tage werd ichs noch ein paar mal wiederholen.

Reinigung der Formen :

Die Formen sind Spülmaschinengeeignet, aber auch die Reinigung mit einer Abwaschbürste funktioniert sehr gut. Und wenn man die Formen überhaupt gleich nach dem Backen und Auskühlen gleich mit warmem Wasser ausspült braucht man nicht mal die Bürste. War zumindest bei mir so ;o)

So...ich hoffe mein Bericht hilft euch ein wenig, falls euch die Formen auch interessieren.

lg. und einen schönen Abend noch,
Conny





1 Kommentar:

  1. I h backe alles mögliche in der Mikrowelle. Das geht sehr schnell und nur ein paar Sekunden können über trocken oder saftig entscheiden. Bei Sachertorte z.B. reicht es bei einem 30cm/4cm Boden 4-5min bei 750W zu backen. Dünne Waffeln sollten nach maximal 3 Minuten fertig sein.
    Von aussen täuscht das oft. In der Mikrowelle können Kuchen auch im Kern anfangen zu brennen!

    AntwortenLöschen