INHALT


Samstag, 20. Juli 2013

"Hochzeitstorte Rosen 02 + Muffins"

Motivtorte Nr. 112 (Torte)
+
Motivtorte Nr. 106 (Muffins)

Kuchen: "Nuss-Kuchen"
Füllung: Pariser Creme
Dekor:  Marzipan

Erinnert ihr euch an meine Rosen-Muffins, die ich euch am 27.04.2013 als Motivtorte #106 vorgestellt habe ?

Sie waren der Testlauf für die Hochzeitstorte inkl. Muffins, die ich euch heute zeige ;o)


Sie bestand aus 1 selbstgemachten Ständer, 1 Hochzeitstorte und 300 kleinen Muffins :o)
Wie wir den Ständer gebastelt haben könnt ihr dort nachlesen ;o)

Die gesamte Dekoration und auch der Tortenüberzug war aus Marzipan und gefüllt waren Torte und Muffins mit Parisercreme. (Details und Bilder folgen weiter unten )

Das Ausrollen des Marzipans gelang dieses Mal viel besser als beim letzten Versuch. Ich habe „The Mat“ mit Staubzucker bestreut und das Marzipan darauf ca. 5 mm dick ausgerollt.

Danach habe ich die ausgerollte Masse mit der Matte auf den Kuchen gelegt (Matte war dann obenauf). Anschließend habe ich die Matte vorsichtig abgezogen und das Marzipan genauso angedrückt, wie ich es sonst immer mit Fondant mache. Nur habe ich dabei nicht so viel angezogen wie sonst beim Glattstreichen.

Am Ende hab ich dann noch die Oberfläche mit meinen eingestaubten* Händen glattgestrichen. (*mit Staubzucker eingestaubt) Ergebnis: Keine Risse oder Falten und nur ganz kleine Unebenheiten ;o)

Zwischen Kuchen und Marzipan war nur eine dünne Schicht Parisercreme, die ich auch zum Füllen benutzt hatte und auch das dicke Cakeboard, auf dem die Torte stand, habe ich oben mit Marzipan eingedeckt.

Damit der Übergang von der Torte zum Ständer auch schön aussehen konnte, habe ich meine Mama auch gebeten, aus den Resten des grünen Stoffes ein grünes Band zu nähen, das ich dann am Cakeboard anbringen konnte.

Da das Band dann aber zu breit für das Cakeboard war (hatte Mama die falsche Breite gesagt) habe ich ganz schnell eine dünne Cakecard mit dickem, doppelseitigem Klebeband an das dickere Cakeboard geklebt. Dadurch erreichte ich genau die Höhe, die ich brauchte ;o)



Auch beim Ausstechen der Blätter gabs keine Probleme. Ich habe einfach die Ausstecher immer kurz in Wasser getaucht bevor ich die nächsten 5-6 Blätter ausgestochen habe ;o)
Verwendet habe ich dazu kleine und große "Plunger Cutter" von PME (Ausstecher mit inkludiertem Prägestempel).

Und für die kleinen Rosen kam eine Silikonform zum Einsatz. Ging super … keine Einfetten oder Einstauben war nötig, da das Marzipan ja von Haus aus etwas ölig ist.

Befestigt habe ich die kleinen Rosen dann auf der Torte indem ich je eine Kugel grünes Marzipan an den unteren Rand der Torte drückte und dann eine Rose mit Wasser daran geklebt habe.


Dadurch lagen sie schön schräg nebeneinander;o)

Die 3 großen Rosen für die Mitte der Torte habe ich selbst gemacht aus je einem Kegel und vielen, runden Marzipanscheiben. Dabei habe ich mich an diese Anleitung für Fondant-Rosen gehalten.
(Weiter unten gibts noch Großansichten meiner 3 Rosen)


Um die Creme in die Muffins zu bekommen, habe ich aus jedem in der Mitte ein Loch ausgestochen. Und zwar mit Hilfe eines Apfelentkerners der vorne keine Spitze sondern einen Kreis hatte ;o) Danach habe ich mit einem Spritzbeutel die Creme eingefüllt und danach die Rosen drauf gesetzt.


Aus den dabei angefallenene Nusskuchen-Resten habe ich später ein Tiramisu gemacht; eben mit Nusskuchen statt Biskotten. ;o) Als ich es nach ein paar Tagen kostete schmeckte es sehr lecker.

Den Ständer für die Hochzeitstorte habe ich gemeinsam mit meiner Mama geplant. Und während ich mich um die Vorbereitungsarbeiten für Torte und Muffins kümmerte, stellte sie den Ständer fertig. (Eine Anleitung, wie sie den Ständer gefertigt hat, werde ich auch demnächst posten)


Danach brachte sie ihn zu unseren Bekannten und als ich am Hochzeits-Tag mit den Muffins und der Torte auch dort ankam, wartete der Ständer schon zusammengebaut auf der Tortentafel auf mich. Ich musste nur noch die weißen Bänder anbringen, die ich noch zu Hause mit Buchstaben und Zahlen versehen habe.


Danach fragte ich die Tochter des Brautpaares um Hilfe beim Aufstellen der Muffins. Sie sagte sofort ja und kurz danach kamen auch andere Kinder und fragten, ob sie auch helfen dürfen ;o)

Darüber freute ich mich natürlich sehr, denn es war nicht mehr viel Zeit bis zum Beginn der Hochzeits-Zeremonie im Garten. Insgesamt waren es, glaube ich, 8 Kinder die mir halfen. Die jüngste war ca. 4 Jahre alt.

Hier stehe ich mit ein paar meiner Helfer hinter dem fertig befüllten Ständer:
(Da ich aber nicht weiß, ob es den Eltern der Kinder Recht ist, dass ich das Foto mit ihren Kindern hier veröffentliche, habe ich die Gesichter versteckt)


Beim Aufstellen konzentrierten sie sich alle darauf, die Muffins so hinzustellen, wie ichs ihnen erklärt hatte: Nicht zu weit auseinander, aber auch nicht zu nah beieinander, damit die Marzipanblätter nicht aneinanderkleben bleiben, wegen der warmen Temperaturen. Und beim rausnehmen aus den Eierkartons nicht an der Rose nehmen sondern unten beim Muffinpapier und dabei aber nicht die Blätter abbrechen ;o)

Zum Transport habe ich die kleinen Muffins nämlich in leere Eierkartons gepackt, die ich zuvor mit Plastikfolie ausgelegt hatte. In denen verbrachten sie auch die Nacht vor der Auslieferung in meinem Kühlschrank, denn gefüllt waren sie mit Parisercreme. Das ging sehr gut, da die Muffins nur halb so hoch waren wie ein Ei und mit der Deko auch nur 2/3 der Höhe der Eierkartons erreichten.

Auf Grund der großen Menge der Eierkartons hatten wir zuvor noch unsere Lebensmittel zum Nachbarn gebracht und ihn gebeten, sie für uns kühl zu stellen. Die Gemüseladen haben wir dann auch noch rausgenommen und dann die Eierkartons, die Torte und 2 längliche Tortenglocken hineingeschlichtet. In Letztere kamen noch Muffins für die ich keine Eierkartons mehr hatte.


Wie ihr seht hab ich sogar in der Tür noch 4 Eierkartons mit einer Schnur festgebunden, weils sie anders nicht mehr hineingepasst hätten ;o)

Für den Transport verwendete ich dann meine beiden großen Styroporboxen mit 6 cm Wandstärke. 


Und mit den beiden Erweiterungsringen (bei jeder Box war einer dabei) klappte alles so wie ichs wollte:

Die Torte kam in eine Box mit Deckel, die ich mit Plastikfolie ausgelegt hatte, damit keine Styroporflocken auf die Torte fallen konnten und in die 2. Box, die ich mit beiden Ringen erweitert hatte, schlichtete ich alle Eierkartons. In eine weitere, kleine Kühltasche kamen dann noch die 2 länglichen Tortenglocken.

In alle 3 Transportbehälter legte ich natürlich unten einige Kühlakkus bevor ich die Leckereiern hineinpackte. Und die bleiben sogar fast 24 Stunden kalt! Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich dachte, nach ein paar Stunden wären die aufgetaut ;o) Es war nämlich das erste Mal, dass ich die Styroporboxen verwendet hatte.

Alles ging glatt und auch die Torte kam heil am Bestimmungsort an. *juhuu*

Apropros Torte…zurück zum Tortenständer ;o)

Zum Schutz vor Vögeln (und flinken Kinderhänden*gg) hatte Mama auch noch eine große Abdeckhaube aus Ästen, Bändern und einem rosa-transparenten Stoff gefertigt, der an einem Flaschenzug an der Decke befestigt war damit sie das Brautpaar später feierlich hochziehen und das Buffet eröffnen konnte ;o)



Beim Aufstellen der Muffins hatten schon alle meine Helfer gehofft, dass nicht alle Muffins auf den Ständer passen würden , damit sie gleich welche wegnaschen konnten ;o) Aber ich sagte ihnen, dass wir erst welche essen dürfen, wenn das Brautpaar es erlaubt.
Stattdessen gabs als Dankeschön fürs Helfen mitgebrachte Reserve-Marzipanrosen zum sofort vernaschen ;o)

So sahen die Rosen aus, als sie noch bei mir zu Hause im Wohnzimmer auf ihre Verwendung warteten:


Und hier die Einzelteile für die Torte:


Die Deko in der MItte diente mir dabei nur als "Probeelement". Später machte ich dann die großen Rosen dafür ;o)




Was dort auch noch nicht dabei lag, waren die Würmer, die später die Front der Torte zieren sollten und etwas ganz bestimmtes darstellen sollten.

Und zwar saßen die Würmer, die die Anfangsbuchstaben des Brautpaares darstellten, auf einem liegenden Achter, aus Rosenranken (passend zum Thema Rosen), der die Unendlichkeit symbolisieren sollte.


Zum Schluss nun noch einige Aufnahmen von der Torte und der fertig befüllten Tortentafel:







So, das wars von der Berichterstattung :o)

Für alle, die bis hier unten durchgehalten habe, habe ich hier noch die Info, wie lange ich für das ganze gebraucht habe und was verbraucht wurde. Und zwar:

14,5 kg Kuchenzutaten
9,5 kg Marzipan
19 Stunden Arbeitszeit

Davon 5,5 Stunden Backzeit,
9 Stunden für das Herstellen der Marzipan-Deko,
2 Stunden für das Füllen der Muffins und der Torte,
0,5 Stunden fürs Torte eindecken und Deko aufbringen,
2 Stunden für das Verpacken der Torte und der Muffins
(excl. Einkaufen, Abwaschen, Teigherstellung,...)

lg. und schönes Wochenende,Conny


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen