INHALT


Sonntag, 28. April 2013

"Wellensittich-Käfig"

Motivtorte Nr. 107

Kuchen: "Benco-Kuchen"
Füllung: Marillen-Marmelade
Dekor: Rollfondant, Lebensmittelfarbe




Vogelkäfigtorten habt ihr evtl. schon einige im Internet gesehen, meist mit Tauben darin oder "Schattenvögeln". Heute zeige ich euch meine Interpretation für einen Wellensittich-Besitzer ;o)

Ich muss mich gleich mal für die wackeligen Gitterstäbe und ein paar kleine Schönheitsfehler im Überzug entschuldigen, aber aufgrund der Wetterlage (30°C) war das das Beste was ich an dem Tag zur Mittagszeit zustande brachte :p

Klar weiß ich, daß Fondant klebt oder gar zerrinnt, umso wärmer es ist, aber die Torte musste unbedingt fertig werden und konnte nicht auf den kühlen Abend warten *seufz*

Naja, was solls...Hier das Ergebniss bzw die Entstehungsgeschichte:

Noch mehr Bilder von rudnherum und von oben findet ihr übrigens in meinem Picasa-Webalbum)

Zuerst habe ich 3 Kuchen mit 20 cm Durchmesser gebacken. Zwei davon in normalen runden Backformen und 1 in einer Halbkugelform.

Aufeinandergestapelt sah das dann so aus:



Gestützt habe ich den "Kuchenturm" auf die "Stäbchen und Cakecard"-Art. d.h. ich habe in die beiden unteren Kuchen jeweils 3 zurechtgekürzte Cakepop-Stäbchen hineingesteckt und anschließend eine Cakecard daraufgelegt. Darauf kam dann jeweils der nächste Kuchen.



Als nächstes habe ich 1 kg weißen Fondant weichgeknetet und ausgerollt. Dazu habe ich wieder "The Mat" als Unterlage benutzt.

Beim Eindecken des Kuchens entstanden leider einige Falten und Risse, die ich später so gut wie möglich zu verstecken versuchte.

Die Torte durfte anschließend zum Auskühlen bzw Festwerden des Fondants in den Kühlschrank und für mich holte ich einen Ventilator herbei ;o)

Als nächstes gings für mich ans Wellensittich basteln. Denn ich wollte nicht, wie bei vielen anderen Vogelkäfigtorten üblich, die Vögel außerhalb der Gitterstäbe sitzen lassen.

Für die sitzenden Vögel habe ich jeweils 2 Tropfen mit einem Keksausstecher ausgestochen (für Bauch und Flügel) sowie einen Kreis für den Kopf.



Dann nahm ich den Trinkhalm von einem kleinen Getränkepackerl herunter und benutzte ihn dazu die halbkreisförmigen Federn auf Kopf und Rücken zu machen. Dazu habe ich ihn schräg gehalten und immer wieder leicht in den Fondant gedrückt.

Anschließend habe ich die Ränder dieser Halbkreise mit verdünnter schwarzer Lebensmittelfarb-Paste und einem feinen Pinsel nachgezogen. Augen und Backenflecken habe ich auch damit aufgemalt.



Für die langen Federn an den Flügelenden habe ich das noch nicht mit Halbkreisen versehene Tropfen-Ende einige male senkrecht eingeschnitten, die Flügelspitzen etwas nachgeformt und dann ebenfalls schwarz angemalt. Ebenso die Schwanzspitzen.

Den Schnabel habe ich bei allen Vögeln aus einem winzigen Stück Fondant geformt auf das dann ein noch winzigeres Stück als "Haube" drauf kam, ehe ich die 2 schwarzen Punkte darauf gemalt habe.



Danach habe ich noch etwas Vogelspielzeug und Futter gebastelt und einen fleigenden Wellensittich als 4. Vogel hinzugefügt.

Für die Kornstange, habe ich einfach ein Stück rechteckig ausgeschnittenen Fondant an den Rändern "eingedellt" und dann mit verschiedenen Brauntönen bemalt.

Der Wasserspender war genausoschnell gefertigt: Einfach ein Stück Fondant zu einer dicken Wurst geformt, im unteren Drittel einen Strich und H2O ausgemalt und mit dem Trinkhalm von vorhin noch ein paar Luftblasen hineingedrückt ;o)

Ebenso rasch war der Geschenkanhänger angefertigt:



Für den flatternden Vogel habe ich diesmal 3 Tropfen ausgestochen (Bauch, 2x Flügel) und einen Kreis (Kopf). Der Rest war wieder einschneiden-nachformen-anmalen ;o)



Nachdem ich die benutzten Utensilien zur Seite geräumt hatte und wieder Platz auf dem Tisch hatte, holt ich die Torte aus dem Kühlschrank. Der Fondant war fest geworden und wartete darauf weiter dekoriert zu werden ;o)

Als Erstes nahm ich etwas Lebensmittelfarbpaste. Strich sie auf einen Teller und verteilte sie mit einem Schwämmchen bis der Teller hellblau war. Danach rieb ich mit dem Schwämmchen sanft in kreisenden Bewegungen über die Tortenoberfläche und wiederholte dies mehrmals bis alles schön marmoriert hellblau war.

Diese Art Fondant einzufärben habe ich mir vor einiger Zeit selbst ausgedacht, nachdem ich festgestellt hatte, daß ein direktes Auftragen der Farbpaste auf den Schwamm ein zu intensives Ergebniss hervorbringt und es mit Pinseln auch nicht so wollte wie ich*g Und ein Airbrush-Systhem wollte ich mir auch nicht besorgen ;o)

Ich habe die selbe Technik zB auch bei meiner Schmetterlingstorte benutzt.

Anschließend habe ich ich am unteren Ende der Torte einzelne Randteile angebracht mit Gittermusterung. Angefertigt habe ich sie mit diesen Formen, die ich euch schon mal vorgestellt habe.

Nachdem der Vogelkäfig also seinen Himmel und seinen Randabschluss erhalten hatte, machte ich mir rund um den Kuchen Markierungen für die Höhe der waagrechten Gitterstäbe. Dazu habe ich etwas benutzt, was ich mir vor Kurzem bestellt hatte. Nämlich das hier:



Man steckt einfach das Oberteil in den Standfuß, stellt die gewünschte Markierungshöhe mit den Schiebern ein und drück ihn rundherum immer wieder leicht an die Torte.

So wusste ich, wo ich die Vögel platzieren musste, damit sie nicht ganz von Gitterstäben verdeckt würden.

Ich habe die Vögel übrigens diesmal absichtlich nur mit Rollfondant gemacht und kein CMC oder Tylo-Pulver eingearbeitet, da die Torte ja senkrecht gewölbt war und ich die Vögel nicht abstehend anbringen wollte. Das machte zwar das anbringen etwas zur Spielerei, aber es klappte dann rehct gut mit diesem Trick:

Nachdem die Bemalung der Vögel getrocknet war und die Äste auf denen sie sitzen sollten auf die Torte gemalt waren, legte ich sie mit der bemalten Seite auf ein Stück Folie und trug auf der Rückseite Zuckerkleber auf. Dann drückte ich sie mit der Folie sanft an die Torte ;o)

Zwischen die Vögel malte ich dann noch ein Vogelspielzeug:




Das soll 2 Kunststoff-Gitter-Kugeln darstellen an denen unten ein Glöckchen hängt ;o)

Zum Schluß, und ich muss sagen, daß ich hier schon Zeitnot hatte, weil die Torte bald abgeholt werden würde, brachte ich die Gitterstäbe an. Ich habe dazu mit meinem Clay Extruder und der rechteckig gelochten Einlegescheibe Streifen angefertigt und wollte sie mit Zuckerkleber anbringen. Doch wie man sieht wurde das ganze nicht so schön wie geplant.

Der Zuckerkleber war zu dünn und wollte auf der senkrechten Fläche nicht halten :o( Darum verrutschten die Gitterstäbe und ich war froh, daß sie am Ende wenigendst irgendwie an der Torte dran waren *seufz*

Zum Schluss kam noch der "Gitterdeckel" oben drauf und und der Geschenkanhänger.

Dann noch schnell ein paar Fotos von rundherum gemacht und schon wurde die Torte abgeholt ;o)

lg.Conny

P.S. Die Kuchen habe ich übrigens mit meiner neuen Tortensäge auseinandergeschnitten, die ich mir nach einem Tip der Tortentante zugelegt habe.

1 Kommentar:

  1. Ich habe diese Torte auch als DancingDragon im Forum von chefkoch.de gepostet. Was die Foren-Leser dazu schrieben, könnt ihr dort nachlesen: http://www.chefkoch.de/forum/2,82,647373/Motivtorte-Wellensittiche-im-Kaefig.html

    lg.Conny

    AntwortenLöschen